So oder so

(53 x gelesen) im
Apr 17 2019

Mittwoch

So schnell kann es gehen.

200 Jahre und länger wird daran gebaut, über 850 Jahre steht es felsenfest und wie für die Ewigkeit und dann ist ein Großteil davon innerhalb weniger Stunden unwiederbringlich zerstört. Notre Dame de Paris. Und nun soll es innerhalb von 5 Jahren wieder aufgebaut werden.

 

So lange kann es dauern.

Da gibt es Verhandlungen, Bedingungen, Euphorie, Verträge und schon ist die Europäische Union um ein Land reicher. Irgendwann, nach einigen Jahren der Ernüchterung, sagt das Land dann „Ähm, jetzt wolln wir nimmer.“ Da gibt es Verhandlungen, Bedingungen, Euphorie, Verträge und es zieht sich und zieht sich. Es gibt für nichts ein Dafür, sondern für alles nur ein Dagegen, Politiker winden sich wie  Regenwürmer in der Sommersonne. British Exit, kurz Brexit genannt. Und nun bekommt die gesamte europäische und außereuropäische Zuschauerschaft je länger desto mehr den Eindruck, dass der Eintritt und die Beitrittszeit nur ein Bruchteil dessen ausmacht wie die Austrittszeit dauern wird.

 Und wenn man die unzähligen Debatten sowohl vom britischen Unterhaus als auch vom Rest der Welt verfolgt, versteht man entweder gar nichts mehr oder man begreift den Sinn hinter der Sache. Hier ein kurzer Ausschnitt:

„Sehr geehrte Members of Parlament, es ist, wie wir unschwer erkennen, dass die Zeit dafür, wo wir stehen, völlig absurd und hinterher kann niemand das im Gegensatz behaupten. Deshalb, und das müssen wir bedenken, sollten wir großen Wert darauf legen, eine Lösung für unser geliebtes Land und danach ebenfalls noch verstärkt. Handeln wir so, damit sie sich in der Verfassung nur am Rande augenscheinlich zu spät. Wir können nicht die Zeit, die benötigten Gesetzesänderungen für jedermann, der uns verantwortlich machen muss! Das Verständnis kommt für unsere Gegner doch so, weil alle europäischen Staaten genauso unsere Finanzen unter Überschüsse hindurch. Deshalb beantrage ich heute und ebenso gestern war auch die Tatsache nicht außer Acht lassen. Durch den Aufschub bekommen alle, die hinter diesem Austritt keinen Unterschied sowie letztendlich alle bedenken müssen. Nur eine vorsichtige Einschätzung kann uns in einer Art und Weise, wie es nie für möglich gehalten werden konnte. Die Zeiten bringen den keinesfalls akzeptierbaren Konsum der Allgemeinheit in eine wünschenswerte Sackgasse, der niemand dafür verantwortlich zeichnet, um im Nachhinein unverantwortlich etwas zu spät. Wir haben schon immer davor gewarnt, dass zum jetzigen Hochschlagen der politischen Wellen keine begründbare politische Relevanz. Alles kann man ändern, so gar keine Ahnung davon, wohin die Europäische Union es leider auch nicht. Und deshalb, sehr geehrte Members of Parlament, nachdem ich diese klaren Ausführungen vor Ihnen genauso hinter den Kulissen durch einen Austritt zustande im Sinne von bilateraler Schadensbegrenzung unserer Kinder, die auch dazu müssen, wie es jeder hier im Raum schon länger. Nein, wir können nicht einfach die Werte, die danach ebenfalls so kurz kann es dauern, wie wir unschwer erkennen. Ich appelliere deshalb an alle Gegner, es so lange für den Ernstfall, außer, es findet irgendwann doch statt. Wir können nicht länger so tun, denn damals waren die Voraussetzungen für die Finanzen verantwortlich gemacht werden müssen...“

 

Und so weiter und so weiter. Und das geht nun schon monatelang so und ähnlich. Irgendwann dann, vielleicht im 22. Jahrhundert, ist die Sache dann ausdiskutiert und Großbritannien tritt entweder aus oder bleibt drin. Die Chancen dazu stehen 50 zu 50. Sofern man sich genau so, dass niemand, weil es doch generell ansteht, keinerlei Hintergründe offensichtlich, um die klar von hinten nach vorn abzuzeichnenden begründen müssen wir dabei ernsthaft bedenken.

STOPP!

Es färbt ab! Ich muss heute schnell zum Ende haben noch niemand das Gegenteil für alle...

 

Ähnlich wie beim Brexit wünsche ich es mir für meinen persönlichen Bereich auch. Ähnlich, nur völlig anders. Irgendwann dann, vielleicht im 22. Jahrhundert, ist die Sache hoffentlich soweit entwickelt, dass ich eine Spenderniere habe oder die Dialyse ist inzwischen so einfach, wie mit dem Handy telefonieren. 

Ob mir dann das Frühstück mit der Tasse Kaffee hier fehlen wird, wenn ich Daisy in der Hosentasche mit mir herumtragen kann? Wir werden sehen. Ich schreib es euch dann...

 

Kommentar 0
blockHeaderEditIcon
blockHeaderEditIcon
blockHeaderEditIcon
blockHeaderEditIcon
blockHeaderEditIcon
blockHeaderEditIcon
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
Kein Problem. Geben Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein, mit der Sie sich registriert haben.
*