It‘s funtime

(28 x gelesen) im
Juli 15 2020

Mittwoch

 

Als der Wecker heut Morgen klingelte, dachte ich so: „Muss das sein?“ Ja, es muss sein. Also wie immer. Oder doch nicht wie immer? Das Taxi wird wohl die gleichen Gedanken gehabt haben: „Muss das sein?“ Manchmal ist es schon viertel nach sechs da. Spätestens sollte es 10 nach halb sieben da sein. Viertel vor sieben hab ich dann angerufen. „Ja, es ist unterwegs, dauert noch einen Moment, es gibt Ausfälle.“ Der Moment dauerte dann 15 Minuten. (Dieses Thema hatten wir schon mal gaaanz am Anfang meiner Dialyse-Karriere.) Um sieben war das Taxi dann da. Ein Ambulanzfahrzeug. Mit neuem Fahrer, der angelernt wird und entsprechend langsamer ist. Beim Einsteigen waren sie ganz hilflos. Sonst wird beim Ambulanzfahrzeug entweder eine Liege oder zumindest ein Rollstuhl benötigt. Und nun steigt der Patient ganz alleine ein! Der Fahrer meinte, im Unternehmen gab es ein mittleres Erdbeben. Zwei Fahrern wurde der Führerschein entzogen und die fehlen nun an allen Ecken und Enden (die Fahrer). Halt eben auch an der Ecke in Laubach, wo ich immer stehe.

20 nach sieben endlich in der Klinik. Die hatten das Taxi-Unternehmen auch schon angerufen, ob ich heute überhaupt noch komme.

Bedeutet: 40 Minuten später an Daisy, 30 Minuten kürzer an Daisy. Statt 5 1/2 nur 5 Stunden.

Herr, gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann,

gib mir den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann

und gib mir die Weisheit, das Eine vom Anderen zu unterscheiden.

 

Ich habe erstens die Weisheit und zweitens die Gelassenheit...

 

Im Gegenzug oder vielleicht, um wieder etwas gut zu machen, rief das Taxi-Unternehmen hier in der Klinik an und wollte mich dann heut Mittag schon eine Stunde eher abholen als sonst. Es beginnt, spaßig zu werden. Und Spaß mag ich ja bekanntlich.

 

Ja, man kann sich den ganzen Tag nur aufregen - aber man ist dazu nicht verpflichtet. Zum Glück.

 

Hier noch ein paar Fakten:

„Es gibt rund 90.000 Dialysepatienten in Deutschland und davon warten aktuell 8.000 auf eine Nierentransplantation.“

„Die Wartezeit auf eine Nierentransplantation nach postmortaler Organspende liegt im Durchschnitt bei 6-8 Jahren.“  2010 waren es nur 5-6 Jahre (Auszug aus "https://www.bundesverband-niere.de/informationen/transplantation")

Ich bin also einer von 8.000 und muss rein rechnerisch jetzt noch über 4-6 Jahre warten. Was mach ich so lange?

 

Dann hab ich doch gestern einen Bericht gesehen über einen kleinen Truck-Stop oben in Schleswig-Holstein. Da wurde unter anderem ein Trucker vorgestellt, der als Unternehmer noch 5 LKW’s hat. Und was hat er auf zwei davon ganz groß, über die gesamte Länge des Aufliegers? „Retten deine Organe im Himmel noch Leben?“ Weithin sichtbare Werbung für Organspende-Ausweise.

Diesen Trucker mag ich besonders...

Kommentar 0
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
Kein Problem. Geben Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein, mit der Sie sich registriert haben.
*