Zu kurz...

(144 x gelesen) im
Sep 09 2019

Montag

 

Das Leben ist eigentlich zu kurz, als dass man...

Wie würde oder könnte man diesen Satz vervollständigen? Das ist sicher für jede/n irgendwie anders, individuell, prioritätenabhängig, gesundheitsabhängig, zielorientiert oder was auch immer für den einen oder die andere wichtig ist. Für mich sind auch Dinge, Erlebnisse, Menschen, Träume wichtig, auf die ich mein übriges Leben aus- und einrichten möchte und werde. Und da heute der erste Tag meines restlichen Lebens ist, möchte ich da auch nicht so viel länger damit warten. Morgen ist schon der zweite Tag...

Priorität Nummer eins: meine Gesundheit, soweit es geht und in meiner Macht liegt, aufrecht erhalten. Die letzte Untersuchung ergab ja, dass ich eigentlich kerngesund bin, eigentlich, bis auf die Nieren. Und das soll auch so bleiben. Mit einem gesunden Maß an Menschenverstand und verantwortungsbewusster Ernährungs- und Lebensweise kann man relativ viel dazu beitragen. Dazu gehört auch ein gewisses Maß an Gelassenheit. Innerlich wie äußerlich. Sowohl Lebenssituationen als auch anderen Menschen gegenüber. Selbst auf die Gefahr hin, bei einigen Menschen damit Unverständnis hervorzubringen. Oft wird von Außenstehenden Gelassenheit zum Schutz des Ich als Faulheit gesehen. Klar sind da die Grenzen verschwommen und verschiebbar. Aber lieber mal faul als ungesund stressig. 

Priorität Nummer zwei: meine Träume, deren ich einige habe. Und nun schweigt des Sängers Höflichkeit und berichtet nur von einem: meine Reise in die Vergangenheit. Ich hab da noch so eine Maschine rumstehen, mit der ich mich in die Vergangenheit bewegen kann. Reinsetzen, Timer und Richtung einstellen und los geht es. Die Trucker-Ära wird lebendig. Nicht hundert Prozent deckungsgleich, aber immerhin das Feeling von damals erleben. Und sicher noch etwas mehr... Ich bin ja nicht mit dem Truck dort, sondern mit meiner Zeitmaschine. Vom Arzt habe ich heute dazu auch grünes Licht bekommen. Um die Zeit richtig auszukosten, weil es doch viel zu kurz ist von Freitag Abend bis Sonntag Mittag, habe ich gefragt, ob ich mich nicht schon am Donnerstag Morgen (oder gar Mittwoch Nachmittag) dahin beamen könnte. So würde sich das eher lohnen. Bedeutet aber, dass ich am Freitag das Daisy-Rendezvous ausfallen lassen müsste. Ärztlicherseits bestehen dazu keinerlei Bedenken. Mein Zustand ist so stabil, die Werte sind so gut, dass ich erst wieder Montag Morgen mit Daisy in Berührung kommen brauche. Yeah!!! Vier Übernachtungen, vier Tage, wo ich mich auf Emma-Enn’s Spuren und daneben in den Bergen Oberösterreichs bewegen kann, die ich damals nur wehmütig von ferne sehen konnte... Das Leben ist schön. 

 

Kann sich da wer mit freuen?

Kommentar 0
blockHeaderEditIcon
blockHeaderEditIcon
blockHeaderEditIcon
blockHeaderEditIcon
blockHeaderEditIcon
blockHeaderEditIcon
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
Kein Problem. Geben Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein, mit der Sie sich registriert haben.
*