Schall und Blut

(38 x gelesen) im
Sep 06 2019

Freitag

 

Aktueller Blutdruck 159/81/57 Ziemlich hoch. Kein Wunder. Es ist noch kurz vor sieben. Ich bin kaum in der Klinik, steht schon die Schwester da und winkt mit den Nadeln. Ich hab sogar das Wiegen vergessen. Fünf nach sieben war ich schon an Daisy. Gut, dann bin ich fünf nach eins schon wieder solo, ohne Daisy. Wenn dann noch das Taxi pünktlich ist, bin ich viertel vor zwei schon zuhause.

Gestern waren die nächsten ärztlichen Untersuchungen von der 15er Liste. Wieder in der Uni-Klinik Gießen. Ein Abenteuer...

Step eins: EKG. Oberkörper frei, hinlegen, gefühlte 50 Stöpsel an Brust und Bauch, piep - piep - piep - piep - fertig. (Nicht wirklich so schnell, ich war nicht aufgeregt, also eher piiiep - piiiep - piiiep - piiiep - fertig.)

Step zwei: Echo, Ultraschalluntersuchung des Herzens. Ein Gepiepse und Gerausche und bunte Farben und Geflimmer. Was die alles gemessen hat. Von wegen das Herz macht nur bumm bumm. Das macht noch ganz anders.

Step drei: Lungenfunktion. Ob man es glaubt oder nicht, die wollten schon wieder Blut. Vom Ohrläppchen. Da bekommt man vorher ein Gel dran, dass man das Gefühl hat, das Ohr wird abgeätzt. „Heiße Ohren“ nennen die das scherzhafterweise. Dann eine kleine Kapillare Blut. Dann an verschiedenen Geräten verschiedene Atemübungen.

Step vier: Blutentnahme in der Nephrologie. Drei große Röhrchen diesmal nur. Die sind da echt blutrünstig. Was machen die mit so viel Blut? Wo soll ich das denn alles hernehmen? Langsam muss ich meine Reserven vom Keller hoch holen...

Step fünf: Ausführliches Gespräch mit meiner mich dort behandelnden Ärztin, unter anderem über die Gefahren und möglichen Nebenwirkungen, wenn ich beim nächsten Termin in die Röhre geschoben werde. Ja, das kann zum Tod führen. Aber nur, wenn alles, auch wirklich alles schief geht. Soll aber noch nie vorgekommen sein... Was soll’s, einen Fastfood-Burger essen birgt genauso viel Lebensgefahr, wenn nicht noch mehr, weil man den ohne ärztliche Aufsicht isst.

Step sechs: gründlichste Untersuchung von den Haarwurzeln bis zur letzten Fußzehe. Das war so ähnlich gründlich, wie wenn ich früher als Kfz-Mechaniker beim Auto den Motor komplett zerlegt und die einzelnen Teile geprüft habe. Nur hier eben ohne auseinanderzuschrauben. Überall abgeklopft und abgetastet und gefühlt und gedrückt und gehorcht und geguckt. Außer einer vor über 50 Jahren zugezogenen Wirbelsäulenverletzung mit teils eingeklemmten Nerven und den daraus resultierenden Folgeerscheinungen bin ich ein absolut kerngesunder Mensch. 

Step sieben: Ultraschall Bauchraum (das ist woanders als beim Herz-Ultraschall) - Mandeln, Schilddrüse, Galle, Gallengang, Milz, Blase, Prostata und was da noch so alles drin ist - alles bestens. Nur eben die Nieren, da hakt es gewaltig. Aber daran arbeiten wir ja...

Halb acht hin, um eins raus. Fast wie an Dialysetagen. Nur nicht so relaxt.

 

Noch ein positives Erleben: Heute Morgen zum ersten mal wieder ohne Mundspülung. Und zack, schon das erste Brötchen beim ersten Biss schmeckt wunderbar. Das Leben ist schön. 

Aktueller Blutdruck, jetzt um 08:09 Uhr: 151/75/63

 

Tagebucheintrag fertig, Korrektur lesen, hochladen, speichern, online stellen...

Kommentar 0
blockHeaderEditIcon
blockHeaderEditIcon
blockHeaderEditIcon
blockHeaderEditIcon
blockHeaderEditIcon
blockHeaderEditIcon
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
Kein Problem. Geben Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein, mit der Sie sich registriert haben.
*