Sep 04 2019

Mittwoch

 

Du kommst in die Klinik und ahnst nichts Böses. Ist ja auch normal so. Die Schwestern sind allesamt nett (und hübsch), Daisy liebevoll, fast zärtlich, die Nadeln erträglich, das Frühstück soweit in Ordnung.

Und doch... Ich komm rein und werde gefragt, ob ich soweit gesund bin. Wie weit ist „soweit“? 10 Meter? 12 km bis nach Hause? Ich bin weiter als bis nach Hause gesund. Dann wäre heute eine Hepatitis-B-Impfung dran, vorbeugend, präventiv, wie es auf neudeutsch heißt.

Hepatitis B , eine Leberkrankheit, die unbehandelt oder unerkannt bleibt, kann zu ziemlichen Folgeschäden führen. Die Gelbfärbung der Haut ist dabei noch lediglich als Schönheitsmanko zu betrachten. Mangelnde Blutgerinnung, Hirnschäden, Leberschrumpfung sind weitaus tragischer. Übertragen wird das Virus unter anderem durch Körperflüssigkeiten (nein, nicht nur das, was ihr jetzt denkt, aber das auch...), nämlich Tränenflüssigkeit, Urin, Speichel, Muttermilch oder direkt während der Geburt, geringe Mengen Blut bei kleinen Verletzungen (Rasierapparate) und ja, auch Sperma...

Bei der niedlichen Impfnadel musste ich hinschauen, um überhaupt zu sehen, dass sie im Arm verschwindet. Warum sind Daisy’s Nadeln nicht auch so niedlich...? Nun bin ich also dagegen geimpft. Und kann bedenkenlos wieder Körperflüssigkeiten tauschen. (nein, nicht nur das, was ihr jetzt denkt, aber das auch... eigentlich).

 

Du kommst zur Zahnärztin und ahnst nichts Gutes. Ist ja auch normal so. Vorher. Die Schwestern sind allesamt nett (und hübsch), die Bohrer nicht so zärtlich und erträglich, Frühstück gibts gar keins.

Und doch... Im Laufe der Behandlung, oder sollte ich sagen der Bebohrung, wird mir mitgeteilt, dass ich die Mundspülung, die meine Geschmacksnerven seit zwei Wochen massiv attackiert, morgen - also heute - zum letzten mal verwenden soll. Ansonsten geben die Nerven und andere Sachen im Rachen den Geist völlig auf. Das bedeutet, dass mir in Zukunft das Essen wieder so schmecken wird, wie ich es gewohnt bin. Nun bin ich also davon befreit. Und kann bedenkenlos wieder... mein Essen genießen.

 

Werde ich mit Sicherheit machen. Wer lange ißt, lebt lange. Und wer gerne ißt, auch...

Kommentar 0
blockHeaderEditIcon
blockHeaderEditIcon
blockHeaderEditIcon
blockHeaderEditIcon
blockHeaderEditIcon
blockHeaderEditIcon
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
Kein Problem. Geben Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein, mit der Sie sich registriert haben.
*