Hochachtung

(157 x gelesen) im
Aug 30 2019

Freitag

 

Vier Liter etwa habe ich gestern getrunken. Bei der Hitze und der anstrengenden Arbeit im Garten. Dazu kommt, dass ich nur morgens eine Wassertablette genommen hab und mittags keine. Eins allein wirkt sich nicht so massiv aus, aber beides zusammen wohl schon. Ich hab heute 1,5 kg Wasser mitgebracht. Daisy wird mir davon aber nur 500+-300 abziehen. Wir gehen die Sache langsam an.

 

Ich hab mal wieder „rescherschiert“. Nach brauchbaren Webseiten über die Erfahrungen mit Hämodialyse aus der Sicht des Patienten. Wo kann man noch suchen als bei Guugel? Es ist schwer, etwas zu finden. Einige Seiten sind angefangen und nicht weiter gemacht, andere kann man gar nicht öffnen. In den oberen Suchergebnissen steht immer nur meine Seite. Etliche Links davon können nicht mehr geöffnet werden, weil diese bis vor Kurzem auf die Landingpage verwiesen, die es ja nicht mehr gibt. Trotzdem ist das gesamte Tagebuch im Netz zu finden. Man muss nur an der richtigen Stelle klicken.

Eine weitere brauchbare Seite hab ich noch gefunden: https://www.freseniusmedicalcare.com/de/medien/storys/tagebuch-eines-dialysepatienten/  Dort berichtet ein Betroffener kurz über seine Gedanken und Erfahrungen. Kann man schon mal lesen.

Und dann gibt es noch die Webseite von Herrn Thomas Lehn: http://www.thomas-lehn.de Ein Mann, der bereits seit 1970 Hämodialyse macht, den größten Teil der Zeit als Heimdialyse. Dort ist in einer faszinierenden Art und Weise beschrieben, erklärt, dargestellt, mit Querverweisen durchsetzt, wie alles begann, wie es über die vielen Jahre lief, welche Möglichkeiten, Freiheiten und Einschränkungen es gibt. Und vor allem auch, was dieser Herr nebenher für Aufklärung tut. Man kann sich lange mit diesen Seiten (es gibt Verlinkungen zu mehreren Seiten von ihm) beschäftigen und informieren. Lohnt sich allemal. Gut, es ist nicht das modernste Design, doch ich empfinde als Webdesigner, dass dieser Umstand eher noch positiv rüberkommt und zu dieser immensen Zeitspanne prima passt. 49 Jahre - das muss man sich erstmal vergegenwärtigen. Ich habe größte Hochachtung vor dieser Leistung und besonders vor der unglaublich positiven Einstellung dahinter.

Ich hoffe, in knapp 48 Jahren denke ich auch (noch) so positiv über meine Erfahrungen mit Daisy...

 

Der Tag wird kommen. Bleibt dran!

Kommentar 0
blockHeaderEditIcon
blockHeaderEditIcon
blockHeaderEditIcon
blockHeaderEditIcon
blockHeaderEditIcon
blockHeaderEditIcon
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
Kein Problem. Geben Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein, mit der Sie sich registriert haben.
*